Petra und Peter Becker: Herzensraum schaffen

09.05.2021

Petra und Peter Becker: Herzensraum schaffen


Premiere beim shipLeader: Im bereits sechsten Latte Macchiato mit Schuss begrüßt Aleko Vangelis gleich zwei Gäste. Petra Becker und ihr Mann Peter, ebenfalls Gastgeber des shipLeader, geben Einblicke in ihre Arbeit, teilen wertvolle Erfahrungen und geben den wichtigen Denkanstoß, die Andersartigkeit von Mitarbeitern nicht als Konkurrenz oder gar Angriff zu werten, sondern darin eine Chance zu erkennen.
Sie selbst haben den Wert der Andersartigkeit in ihrer Tätigkeit als Beraterpaar erfahren und erleben diese als tolle Ergänzung, wenn sie mit Menschen arbeiten. Petra Becker ist mit drei Geschwistern großgeworden. Als jemand, der ein großes Herz für Kinder hat, stand für sie schon im Alter von 13 Jahren fest, dass sie später einmal mit Kindern arbeiten würde. Und so ist es gekommen: Auf Kindern und jungen Menschen liegt heute der Fokus ihrer Arbeit.

Doch darauf beschränkt sie sich nicht. Daher kann sie ihre Erfahrungen mit uns teilen, welche Auswirkungen die Prägungen im Elternhaus auf ein Kind haben und wie sich diese Einflüsse im späteren (Arbeits-)Leben ausdrücken. Unter anderem veranschaulicht sie das anhand des Umgangs einer sehr ängstlichen Mutter mit ihrem Kind. Gemeinsam mit ihrem Mann zeigt sie auf, dass das Kind aus dieser Prägung nicht nur Nachteile erfährt, sondern durchaus auch Stärken entwickelt. Das Ehepaar Becker ist großer Fan der Ansätze des österreichischen Arztes und Psychotherapeuten Alfred Adler, dem Begründer der Individualpsychologie. In seiner Lehre geht es vorwiegend darum, wie sich die Prägung der Vergangenheit auf die Gegenwart auswirkt.

Wie kann also eine Führungskraft damit umgehen, dass sie es nicht nur mit ihrem Mitarbeiter, sondern immer auch mit dessen Vergangenheit zu tun hat? Wie steht es mit ihrer eigenen Vergangenheit und deren Einfluss auf die Gegenwart? Und wie gelingt es, in dieser Konstellation, Herzensraum zu schaffen, um Kreativität und Engagement zu fördern?
Das Ehepaar Becker nimmt den Hörer in Folge #034 des shipLeader-Podcasts mit auf den Weg vom Teufelskreis des Vergleichens hinaus zu einer Kultur der Ergänzung. Es beleuchtet, wie unterschiedliche Generationen voneinander profitieren können und wie es gelingt, ein Klima des Vertrauens zu schaffen, in dem Andersartigkeit nicht als Gift, sondern als Düngemittel einer innovationsorientierten Unternehmenskultur willkommen ist.

Teilen: